Zur Starseite Zur Starseite
Annahme von Lebensmittelspenden:
Dienstags und Mittwochs
von 11:00 bis 13:00 Uhr
Wöchentlicher Ausgabetag:
Mittwochs
13:00 bis 15:30 Uhr
Fahrrad-Werkstatt Bad Münder
Fahrrad-Werkstatt
Bad Münder
Kontakt | Anfahrtskizze
Kontakt und Anfahrtskizze zur Münderschen Tafel
Partner im Handel
Mündersche Tafel und Ihre Partner im Handel
Andere Tafeln in der Region
 Hamelner Tafel
 Springer Tafel
PDF-Dateien
Zum Betrachten von PDF-Dateien benötigen Sie ein spezielles Programm, dass Sie z.B. bei Adobe herunterladen können.
FLASH-Dateien
Zum Betrachten von Videosequenzen benötigen Sie ein spezielles Programm, dass Sie z.B. bei Adobe® herunterladen können.
Wichtiger Hinweis:
  Um die Steuerbefreiung der Münderschen Tafel e.V. nicht zu gefährden, ist es uns leider nicht möglich, Links auf kommerzielle Seiten zu setzen. Wir bitten um Verständnis.
Für Menschen in Bad Münder, die unserer Hilfe bedürfen, haben wir gemeinsam etwas Wertvolles geschaffen.
Wir im Pressespiegel
Quelle: hallo wochenende vom 16.12.2017
„Wir schicken niemanden weg“
Die Tafel Bad Münder hat die Anzahl der Kunden seit 2014 verdoppelt
VON HORST VOIGTMANN
Bad Münder. Es ist mal wieder Mittwoch. Mittwochs kommen die Kunden, um sich von den Lebensmitteln zu holen, die Tafel-Mitarbeiter von den Supermärkten bekommen. Dieter Hainer, Vorsitzender der Münderschen Tafel, ist froh, dass die Supermärkte der Badestadt der Tafel das zur Verfügung stellen, was aus den Regalen aussortiert wird.Für viele Familien in Bad Münder ist die Einrichtung der Tafel ein Segen, denn mit ihrem monatlichen Budget würde sonst manchmal der sprichwörtliche Schmalhans Küchenchef sein. Da helfen die Tüten und Taschen mit Obst, Gemüse, Brot und Käse, manchmal Wurst und Konserven, den Monat zu überstehen. „Alle Wünsche können wir natürlich nicht erfüllen“, sagt Dieter Hainer. „Ich muss immer wieder deutlich machen, dass wir kein Supermarkt sind. Wir wollen nur helfen; wir können nicht den gesamten Bedarf der Familie sicherstellen.“ Durch die Asylbewerber, die in den zurückliegenden Jahren zu uns gekommen sind, habe sich die Zahl der Tafel-Kunden seit 2014 verdoppelt. „Obwohl die Anzahl der Firmen, von denen wir Ware abholen dürfen, nicht zugenommen hat, können wir trotzdem den Bedarf unserer Kunden abdecken. Von den 400 Berechtigten erscheinen wöchentlich in der Regel nur gut 70 Personen, um bei uns einzukaufen“, so Hainer. Wenn von 400 Berechtigten die Rede ist, dann, so Hainer sind weitere zur Familie gehörende Personen im Hintergrund mit zu denken. „Wir gehen davon aus, dass etwa 1600 Personen von Waren aus dem Bestand der Tafel profitieren. Davon dürfte ein Drittel Kinder sein.“ Zwei Fahrzeuge stehen für die Tafel bereit. Der Kühlwagen, der die gekühlten Produkte von den Supermärkten abholt, damit die Kühlkette nicht unterbrochen wird. „Die Ware kommt dann mit dem Kühlwagen hier an und wird sofort bei uns wieder in die Kühlung gebracht. Außerdem haben wir ein Auto für die Auslieferung von Ware an solche Kunden, die aufgrund ihres Alters oder aus gesundheitlichen Gründen nicht an den Ausgabetagen kommen können.“ Manches Mal muss der Kühlwagen der Münderschen Tafel weite Fahrwege zurücklegen, um Waren abzuholen. „Da kann es schon mal eine Fahrt bis kurz vor Bremen sein, wenn es um größere Mengen von gekühlter Lebensmittel geht.“ Bevor man Kunde der Tafel werden kann, wird ein Gespräch geführt, bei dem in der Regel auch Dieter Hainer dabei ist, im Bedarfsfall auch ein Dolmetscher. Bei Hartz-IV-Empfängern und Asylbewerbern ist die Sachlage recht eindeutig. Konflikte mit Muslimen, die ja kein Schweinefleisch essen, habe es bisher noch nicht gegeben. „Aber wir müssen ihnen natürlich deutlich machen, dass wir nicht regelmäßig für sie akzeptables Fleisch vom Rind oder vom Geflügel zur Verfügung stellen können.“Für den Nachmittag ist an diesem Tag ein Treffen mit den Mitarbeitern geplant. Nachdem die Wartezone für die Kunden mit einem neuen Dach versehen wurde, soll dort ein wenig gefeiert werden. „Es ist wichtig, solche Treffen für die Mitarbeiter zu veranstalten, denn die meisten von ihnen sind jede Woche mehrere Stunden für die Tafel tätig. Das kann nur funktionieren, wenn wir für ein gutes Miteinander sorgen.“ Nach seinen Zielen und Wünschen gefragt, sagt Tafelchef Hainer: „Wir hätten gern das Nachbarhaus noch dazu, damit wir den Raum, in dem wir uns treffen, vergrößern können und mehr Platz für die Lagerung im Parterre haben. Im Augenblick müssen wir manche Waren in die erste Etage schleppen und für die Ausgabe dann wieder nach unten. Deshalb hoffen wir sehr, dass dieser Wunsch in absehbarer Zeit in Erfüllung geht.“
Die Kunden kommen mit leeren Tüten und gehen mit vollen wieder nach Hause. Bevor das möglich ist, haben Mitarbeiter die Waren sortiert. Sogar weihnachtliche Süßigkeiten wandern an diesem Tag in die Einkaufstaschen. Foto: hallo wochenende Andrewpia John (rechts) macht seinen Bundesfreiwilligendienst bei der Tafel, hier im Gespräch mit Dieter Hainer. Foto: hallo wochenende
Alle Presseartikel dieses Jahres
20.12.2017 „Hatten nie einen akuten Notstand“  
16.12.2017 „Wir schicken niemanden weg“  
23.10.2017 „Jede Tafel ist anders“  
19.09.2017 Ein Gefühl fürs Helfen entwickeln  
08.08.2017 10000 Euro vom Bund für die Tafel  
24.07.2017 So gelingt Integration  
14.07.2017 Zu dritt für die Drahtesel  
10.07.2017 63 Kisten füllen das Tafel-Lager auf  
10.05.2017 Ihr Engagement ist Gold wert  
24.03.2017 Der Initiator geht  
23.03.2017 Bad Münder im Tafel-Mittelpunkt  
27.01.2017 Kinder spenden für Kinder  
10.01.2017 Das Ehrenamt wird's schon richten  
HEYNET-COMPUTER
Am Theenser Anger 37 · 31848 Bad Münder · Fon: 05042 / 527747 · Fax: 05042/5274351 · info@muendersche-tafel.de