Zur Starseite Zur Starseite
Annahme von Lebensmittelspenden:
Dienstags und Mittwochs
von 11:00 bis 13:00 Uhr
Wöchentlicher Ausgabetag:
Mittwochs
13:00 bis 15:30 Uhr
Fahrrad-Werkstatt Bad Münder
Fahrrad-Werkstatt
Bad Münder
Kontakt | Anfahrtskizze
Kontakt und Anfahrtskizze zur Münderschen Tafel
Partner im Handel
Mündersche Tafel und Ihre Partner im Handel
Andere Tafeln in der Region
 Hamelner Tafel
 Springer Tafel
PDF-Dateien
Zum Betrachten von PDF-Dateien benötigen Sie ein spezielles Programm, dass Sie z.B. bei Adobe herunterladen können.
FLASH-Dateien
Zum Betrachten von Videosequenzen benötigen Sie ein spezielles Programm, dass Sie z.B. bei Adobe® herunterladen können.
Wichtiger Hinweis:
  Um die Steuerbefreiung der Münderschen Tafel e.V. nicht zu gefährden, ist es uns leider nicht möglich, Links auf kommerzielle Seiten zu setzen. Wir bitten um Verständnis.
Für Menschen in Bad Münder, die unserer Hilfe bedürfen, haben wir gemeinsam etwas Wertvolles geschaffen.
Wir im Pressespiegel
Quelle: Neue Deister Zeitung vom 20.12.2017
„Hatten nie einen akuten Notstand“
Vor zehn Jahren: Die Tafel verteilt erstmals Lebensmittel / Gründer Hermann Wessling im NDZ-Interview
Von Benedikt Dittrich
Es ist zehn Jahre her, dass das erste Mal Lebensmittel ausgegeben werden. Essen, das gespendet wurde, Produkte, die als zweite Wahl aus den Supermarkt-Regalen aussortiert worden waren, gingen am Theenser Anger erstmals im Dezember 2007, kurz vor Weihnachten, über die Theke. Die Tafel feiert heute ihr zehnjähriges Bestehen. Anlass zur Trauer oder zur Freude? Wir sprachen mit dem Gründer Hermann Wessling über die Anfänge.
Herr Wessling, wenn Sie auf zehn Jahre Tafel Bad Münder zurückblicken: Würden Sie alles wieder genauso machen?
Hermann Wessling: Im Rückblick: ja. Es ist eigentlich alles super gelaufen und deswegen würde ich auch alles wieder so machen. Ich bin heute noch überrascht, wie zügig der Gründungsprozess verlaufen ist.
Gab es denn trotzdem Probleme bei der Gründung im Jahr 2007?
Es ging zunächst einmal darum, passende Räumlichkeiten zu finden. Wir hatten erst die inzwischen abgerissene blaue Turnhalle im Blick. Aber aufgrund der verarbeiteten Baumaterialien war es unmöglich, das Gebäude weiter zu nutzen. Deswegen kamen wir dann auf den Theenser Anger, wo die AIBM früher einmal angesiedelt war. Das wusste ich noch, und die Räume konnten wir zum Glück von der Stadt mietfrei übernehmen. Da sorgte dann aber der Brandschutz für Probleme, wir mussten Holzvertäfelungen abreißen und vieles mehr. Außerdem haben wir umgebaut. Dafür meldeten sich erfreulich schnell tüchtige Helfer, darunter vor allem Siegfried Schönfeld und Dieter Hainer, der heutige Vorsitzende.
Die Tafeln sind heute in vielen Kleinstädten in Deutschland eine feste Institution. Vor zehn Jahren war das noch anders.
Ich habe auch lange Zeit gedacht, dass Tafeln nur etwas für Großstädte sind. Bis ich auf zwei Berichte stieß: Die Tafelgründung in Bad Pyrmont und ein kostenloses Lebensmittelangebot in Coppenbrügge. Daraufhin habe ich als Vertreter der Sozialraum-AG im Fachausschuss des Rates eine Anfrage gestellt, wie viele Bedürftige es in Bad Münder gibt. Als die zuständige Fachdienstleiterin Elisabeth Borcherding berichtete, dass es mindestens 1700 Empfänger von Arbeitslosengeld Zwei in der Stadt gebe, war für mich klar: Bad Münder braucht eine Tafel. Dann ging es Schlag auf Schlag. Ines Rasch von der Arbeitsloseninitiative nahm Kontakt auf, sie ist heute noch Schriftführerin der Tafel.
Andere Vereine haben immer wieder über fehlende Helfer geklagt – die Tafel auch?
Wir haben regemäßig um Unterstützung gebeten, wenn Einzelpersonen ausfielen. Aber es gab immer wieder engagierten Zuwachs. Wir hatten zwar manchmal Engpässe, aber nie einen akuten Notstand. Die Tafel ist heute ein Dienstleistungsbetrieb, der 52 Wochen im Jahr auf die Minute funktioniert – und das, abgesehen von einem ‚Bufdi‘, zu 100 Prozent ehrenamtlich!
Seitdem es die Tafeln gibt, wird kritisiert, dass sie den Supermärkten helfen, Entsorgungskosten zu sparen. Was ist Ihre Meinung dazu?
Richtig, das stimmt. Dem steht aber das Argument gegenüber, dass es unverantwortlich ist, brauchbare Lebensmittel einfach zu entsorgen. Das ist für mich als Kind der Nachkriegszeit undiskutabel. Deswegen ist es gut und wichtig, dass auch diese Lebensmittel noch eine Verwendung finden.
Und der Blick in die Zukunft: Werden die Tafeln irgendwann unnötig werden?
Es ist schön, dass es die Tafel gibt, aber bedauerlich, dass sie nötig ist. Ich gehe davon aus, dass die Tafeln noch lange, wenn nicht sogar dauerhaft bleiben werden. Trotz sozialem Fortschritt und wachsendem Wohlstand wird es immer einen gewissen Teil in der Gesellschaft geben, für den die Solidarität der Tafel notwendig sein wird.
 
Die Tafel sammelt und verteilt seit zehn Jahren in Bad Münder das, was nicht mehr verkauft wird. Heute findet die Ausgabe vor dem Weihnachtsfest statt. Foto: Rathmann
Alle Presseartikel dieses Jahres
20.12.2017 „Hatten nie einen akuten Notstand“  
16.12.2017 „Wir schicken niemanden weg“  
23.10.2017 „Jede Tafel ist anders“  
19.09.2017 Ein Gefühl fürs Helfen entwickeln  
08.08.2017 10000 Euro vom Bund für die Tafel  
24.07.2017 So gelingt Integration  
14.07.2017 Zu dritt für die Drahtesel  
10.07.2017 63 Kisten füllen das Tafel-Lager auf  
10.05.2017 Ihr Engagement ist Gold wert  
24.03.2017 Der Initiator geht  
23.03.2017 Bad Münder im Tafel-Mittelpunkt  
27.01.2017 Kinder spenden für Kinder  
10.01.2017 Das Ehrenamt wird's schon richten  
HEYNET-COMPUTER
Am Theenser Anger 37 · 31848 Bad Münder · Fon: 05042 / 527747 · Fax: 05042/5274351 · info@muendersche-tafel.de